Kryptowährung

Kryptowährungen: Was sie sind und welche Risiken sie bergen

Die neuen Technologien, die durch die Fortschritte in der Kryptographie – d.h. die Anwendung von Methoden, die dazu dienen, eine Nachricht nur für Personen, die dazu berechtigt sind, sie zu lesen, verständlich zu machen – und durch die Entwicklungen im Internet begünstigt werden, führen zu einem radikalen Wandel in der Weltwirtschaft, insbesondere im Finanzsektor, was die Art und Weise des Austauschs von Waren, Dienstleistungen und allen finanziellen Aktivitäten betrifft.
Zu den bedeutendsten Anwendungen der Digitaltechnik im Finanzsektor gehören das Aufkommen und die Verbreitung von „Kryptowährungen“ (oder „virtuellen Währungen“), deren bekannteste der Bitcoin ist.

Haben Coins und Kryptowährungen die gleichen Funktionen?

Wir wissen, dass gesetzliche Zahlungsmittel in der Regel die Funktionen einer Rechnungseinheit, eines allgemein akzeptierten Zahlungsmittels und eines Wertaufbewahrungsmittels haben (klicken Sie auf den Link, um weitere Einzelheiten zu erfahren). Kann eine Kryptowährung dieselben Funktionen erfüllen? Die hohe Volatilität der Kryptowährungen lässt eine ordnungsgemäße Erfüllung der Funktion „Rechnungseinheit“ sicherlich nicht zu: Die Preise der wichtigsten Kryptowährungen sind sehr starken Schwankungen unterworfen, selbst innerhalb ein und desselben Tages. Es ist daher höchst ineffizient, um nicht zu sagen unmöglich, Waren und Dienstleistungen in Kryptowährungseinheiten zu bepreisen. Was die Wertaufbewahrungsfunktion betrifft, so ist zu bedenken, dass sie umso mehr an Wert gewinnen, je mehr sie zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen verwendet werden. Dies liegt daran, dass die Anzahl der Kryptowährungseinheiten, die produziert werden können, begrenzt ist (die Schaffung neuer Kryptowährungen ist begrenzt und nimmt mit der Zeit ab); daraus folgt, dass je mehr Transaktionen in Kryptowährungen abgewickelt werden, desto höher ihr Wert ist. Schließlich sind sie keine Warenwährung, d.h. sie haben nicht auch eine Verwendungsfunktion, wie z.B. Gold. Stattdessen könnten sie in naher Zukunft zunehmend eine Austauschfunktion erfüllen.

Der Begriff setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: Krypto und Währung.

Der Begriff setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: Krypto und Währung. Es handelt sich also um eine „versteckte“ Währung in dem Sinne, dass sie nur sichtbar/verwendbar ist, wenn man einen bestimmten Computercode kennt (die so genannten öffentlichen und privaten „Zugangsschlüssel“, in noch technischerer Sprache).

Kryptowährungen existieren nicht in physischer Form (weshalb sie auch als „virtuell“ bezeichnet werden), sondern werden ausschließlich auf elektronischem Wege erzeugt und ausgetauscht. Es ist daher nicht möglich, Bitcoins in Papier- oder Metallform im Umlauf zu finden.

Einige Begriffe, die traditionell für gesetzliche Zahlungsmittel verwendet werden, wie z. B. „Brieftasche“, wurden auch an den Kontext virtueller Währungen angepasst, wo man von einer „digitalen/elektronischen Brieftasche“ (oder digitalen/elektronischen Brieftasche oder einfach e-Wallet) spricht.

Kryptowährung kann Peer-to-Peer (d. h. direkt zwischen zwei Geräten, ohne die Notwendigkeit von Vermittlern) ausgetauscht werden, um Waren und Dienstleistungen zu erwerben (als ob sie für alle Zwecke ein gesetzliches Zahlungsmittel wäre), wenn ein Konsens zwischen den Teilnehmern der betreffenden Transaktion besteht.

Eine weitere gebräuchliche Klassifizierung ist „geschlossenes“, „einseitiges“ und „zweiseitiges“ virtuelles Geld. Der Unterschied zwischen den drei Arten liegt darin, ob die Kryptowährung in ein gesetzliches Zahlungsmittel (oder eine „offizielle“ Währung oder „Fiat-Währung“, je nach anderen gängigen Bezeichnungen) umgetauscht werden kann oder nicht, und in der Art der Waren/Dienstleistungen, die erworben werden können. Bitcoin ist zum Beispiel eine bi-nationale virtuelle Währung, da sie problemlos in die wichtigsten offiziellen Währungen umgetauscht werden kann und umgekehrt.

Kryptowährungen haben besondere Merkmale, die sie auszeichnen. Nachstehend sind die einzelnen Elemente aufgeführt:

  • ein Regelwerk (ein so genanntes „Protokoll“), d. h. ein Computercode, der festlegt, wie die Teilnehmer Transaktionen durchführen können;
  • eine Art „Hauptbuch“ (Distributed Ledger oder Blockchain), in dem die Geschichte der Transaktionen unveränderlich gespeichert wird;
  • ein dezentrales Netz von Teilnehmern, die das verteilte Buch der Transaktionen nach den Regeln des Protokolls aktualisieren, speichern und abfragen.

Was ist ein „verteiltes Hauptbuch“, eine „Blockchain“ und die Bitcoin-Blockchain?

Ein verteiltes Hauptbuch oder eine Blockchain ist ein offenes und verteiltes Hauptbuch, das Transaktionen zwischen zwei Parteien sicher, überprüfbar und dauerhaft speichern kann. Die Teilnehmer des Systems werden als „Knoten“ bezeichnet und sind auf verteilte Weise miteinander verbunden.

Im Wesentlichen handelt es sich um eine ständig wachsende Liste von Datensätzen, so genannten Blöcken, die miteinander verknüpft und durch den Einsatz von Kryptographie gesichert sind. Die Daten in einem Block sind von Natur aus unveränderlich (sie können nicht rückwirkend geändert werden, ohne alle nachfolgenden Blöcke zu verändern; dies würde angesichts der Art des Protokolls und des Validierungsschemas die Zustimmung der Mehrheit des Netzes erfordern). Der verteilte Charakter und das kooperative Modell machen den Validierungsprozess besonders sicher und stabil, auch wenn er mit einem nicht zu vernachlässigenden Zeit- und Kostenaufwand verbunden ist, der sich vor allem aus dem Strompreis für die Blockvalidierung (im Falle der Bitcoin-Blockchain) und der für die Lösung komplexer algorithmischer Berechnungen erforderlichen Rechenkapazität (eine Tätigkeit, die gemeinhin als „Mining“ bezeichnet wird) ergibt. Die Authentifizierung erfolgt durch massenhafte Zusammenarbeit und wird durch Gemeinschaftsinteressen vorangetrieben. Die Blockchain ist ein öffentliches Verzeichnis der Bitcoin-Transaktionen in chronologischer Reihenfolge. Es wird verwendet, um Bitcoin-Transaktionen dauerhaft zu speichern und um „Doppelausgaben“ zu verhindern (d.h. Bitcoins mehr als einmal zur gleichen Zeit auszugeben). Wie bereits erwähnt, besteht die Blockchain aus einer Reihe verketteter Blöcke: Jeder Block wird durch einen Code identifiziert, enthält die Informationen einer Reihe von Transaktionen und den Code des vorherigen Blocks, so dass es möglich ist, die Kette bis zum ursprünglichen Block zurückzuverfolgen (eine Art DNA der Bitcoin-Transaktionen). Alle Knoten im Netzwerk speichern alle Blöcke und damit die gesamte Blockchain.

Jeder kann eine digitale Währung schaffen; daher können zu einem bestimmten Zeitpunkt Hunderte oder sogar Tausende von Kryptowährungen im Umlauf sein. Zur Schaffung/Verbreitung von Kryptowährungen kann man ein sogenanntes „Initial Coin Offering“ (ICO) nutzen. Die ersten ICOs wurden eigentlich ins Leben gerufen, um Mittel für neue Kryptowährungen zu beschaffen, während später der Hauptzweck darin bestand, Geschäftsideen direkt zu finanzieren.

Initial Coin Offerings (ICOs)

ICOs sind ein Mechanismus zur Beschaffung von Mitteln zur Finanzierung eines Geschäftsprojekts, ähnlich wie bei Börsengängen (IPOs) und Equity Crowdfunding. Im Gegensatz zu Börsengängen und Equity-Crowdfunding werden bei ICOs digitale Coins oder Token anstelle von traditionellen Finanzinstrumenten (z. B. Aktien) ausgegeben. Die Token werden Investoren angeboten, die sie gegen Bargeld (USD, EUR…) oder, häufiger, gegen Kryptowährungen (hauptsächlich Bitcoin und Ether) kaufen. Die Erstellung, Ausgabe und Übertragung von Token erfolgt mit Hilfe der Distributed-Ledger-Technologie (DLT).

Der „Lebenszyklus“ eines ICO – in der am häufigsten auf dem Markt anzutreffenden Form – reproduziert mit einigen ausgeprägten Besonderheiten die Phasen des direkten Finanzierungsprozesses einer kleinen innovativen unternehmerischen Realität und (in der Regel) in der Startphase auf der Suche nach Anlegern: Schaffung eines „innovativen“ Projekts, das entwickelt und finanziert werden soll; Erstellung und Veröffentlichung (im Internet) eines nicht standardisierten Informationsdokuments über den Emittenten, das Projekt und die Münze/den Token („White Paper“); Nutzung der Blockchain für die Phasen der Anlegersuche (auf dem Primärmarkt und ggf. dem Sekundärmarkt).

Das Fehlen eines spezifischen Regelungsrahmens für solche Transaktionen (insbesondere die Ungewissheit über die Anwendbarkeit – zumindest analog – der verschiedenen bestehenden Disziplinen, wie z. B. derjenigen für Wertpapiere, das öffentliche Angebot und die Nutzung der Blockchain für die Beteiligung von Anlegern) hat zu einer Situation der Unsicherheit geführt. Wertpapiere, öffentliche Angebote und Investitionsdienstleistungen) förderten 2017 eine massive Verbreitung von ICOs weltweit (mit einem Gesamtwert von rund 5,68 Mrd. USD; Quelle: Coindesk), die Hand in Hand mit dem Wertanstieg der wichtigsten Kryptowährungen ging (Bitcoin +1,318 % und Ether +9,162 % gegenüber dem USD im Jahr 2017).
Die Aufmerksamkeitsprofile, die ICOs bei den Finanzmarktaufsichtsbehörden hervorrufen, sind vielfältig, ebenso wie die vielen unterschiedlichen Ansätze, die bisher verfolgt wurden, um eine erste „regulatorische“ Antwort auf das Phänomen zu geben.

Sobald sie ausgegeben sind, können virtuelle Währungen auf einer Tauschplattform als gesetzliches Zahlungsmittel (z. B. EUR, USD usw.) gekauft oder verkauft werden. Die Börsenplattformen, auf denen digitale Währungen gekauft und verkauft werden, sind derzeit nicht reguliert, so dass es keinen besonderen Rechtsschutz im Falle eines Rechtsstreits oder Konkurses gibt.

und Kryptowährungen würden den potenziell kontraproduktiven Anreizen entgehen, die traditionell mit Banken und souveränen Regierungen verbunden sind.
Kryptowährungen würden viele potenzielle Vorteile bieten, darunter eine höhere Geschwindigkeit und Effizienz bei Auslandszahlungen und Überweisungen sowie die Förderung der finanziellen Inklusion.

Der relativ anonyme Charakter digitaler Währungen hat sie für Kriminelle sehr attraktiv gemacht, die sie für Geldwäsche und andere illegale Aktivitäten nutzen könnten.

Nach den Rekonstruktionen der Branchenbehörden können Kryptowährungen auch erhebliche Betrugsrisiken bergen. Sie werfen daher zahlreiche Fragen im Hinblick auf den Verbraucher- und Anlegerschutz auf.

Risiken für die Verwaltung der Geldpolitik scheinen dagegen sehr unwahrscheinlich zu sein, da sie derzeit kaum vorkommen.
Was die Risiken für die Finanzstabilität anbelangt, so könnte nur eine viel breitere Verwendung von Kryptowährungen zu solchen Risiken führen.

In Ermangelung eines klaren Rechtsrahmens ist es nicht möglich, einen wirksamen rechtlichen und/oder vertraglichen Schutz für die Interessen der Nutzer zu gewährleisten, die daher erheblichen finanziellen Verlusten ausgesetzt sein können, z. B. im Falle von betrügerischem Verhalten, Konkurs oder Einstellung des Betriebs von Online-Handelsplattformen, auf denen persönliche digitale Geldbörsen (e-Wallets) gespeichert sind.

In Ermangelung von Offenlegungspflichten und Transparenzvorschriften sind Börsenplattformen auch hohen operationellen und Sicherheitsrisiken ausgesetzt: Anders als zugelassene Intermediäre müssen sie weder Qualitätsgarantien für ihre Dienstleistungen abgeben noch Kapitalanforderungen oder interne Kontroll- und Risikomanagementverfahren einhalten, was zu einer hohen Betrugsanfälligkeit und Anfälligkeit für Cyberkriminalität führt.
Darüber hinaus gibt es Gegenpartei-, Markt-, Liquiditäts- und Ausführungsrisiken. Darüber hinaus ist die künftige Möglichkeit einer sofortigen Umwandlung von Bitcoins und anderen Kryptowährungen in offizielles Geld zu Marktpreisen nicht garantiert.

Einsicht

Es ist daher kein Zufall, dass der Finanz- und Bankensektor die Kryptowährungen mit Skepsis und Zurückhaltung betrachtet, da er befürchtet, dass solche Entwicklungen, die insbesondere die Möglichkeit der Wertübertragung ohne Zwischenschaltung von Vermittlern bestimmen, am Ende die Geschäfte verdrängen könnten, die normalerweise von der Industrie ausgeführt werden.

Betrachtet man jedoch die Kryptowährungen und ganz allgemein die Distributed-Ledger-Technologie als Anfangsphase eines umfassenderen Prozesses technologischer und finanzieller Experimente, so könnten sie die Grundlage für Lösungen bilden, die das derzeitige Wirtschaftssystem effizienter machen oder – je nach Optimismus – radikal umgestalten könnten.

Die Entwicklung wirksamer Regulierungsmaßnahmen für Kryptowährungen befindet sich noch in einem frühen Stadium: Es handelt sich um einen schwer zu regulierenden Bereich, der in die Zuständigkeit verschiedener öffentlicher Akteure auf nationaler Ebene fällt, aber gleichzeitig auf globaler Ebene operiert. Viele Tauschsysteme sind völlig undurchsichtig und operieren außerhalb des herkömmlichen Finanzsystems, so dass es schwierig ist, ihre Tätigkeit zu überwachen.

Die Regulierungsbehörden haben begonnen, sich mit diesen Herausforderungen zu befassen, und die Reaktionen darauf waren unterschiedlich, mit einer Vielzahl von Ansätzen in den verschiedenen Ländern. Einige haben in Erwägung gezogen, virtuelle Währungen in die Palette der angemessen regulierten Tätigkeiten aufzunehmen; andere haben Verbraucher gewarnt oder bestimmte Tätigkeiten von einer Genehmigung abhängig gemacht; und wieder andere haben Finanzinstituten den Handel mit virtuellen Währungen verboten oder sogar ihre Verwendung untersagt und Verstöße strafrechtlich verfolgt. Dies sind noch die ersten politischen Antworten auf die Herausforderungen, die virtuelle Währungen mit sich bringen, und es ist sehr wahrscheinlich, dass es in naher Zukunft weitere Entwicklungen geben wird.

In dieser Hinsicht erscheint es wünschenswert, dass die Behörden den Inhalt künftiger Vorschriften so kalibrieren, dass Risiken angemessen behandelt werden, ohne jedoch die Innovation zu ersticken. Internationale Gremien spielen eine wichtige Rolle bei der Identifizierung und Bewertung der von virtuellen Währungen ausgehenden Risiken und könnten sicherlich dazu beitragen, den Prozess der Entwicklung und Verfeinerung von Regulierungsmaßnahmen auf nationaler Ebene zu erleichtern.

In dem Maße, in dem Erfahrungen mit virtuellen Währungen gesammelt werden, kann die Verbreitung internationaler Standards und bewährter Praktiken nützliche Anhaltspunkte für die am besten geeigneten Regulierungsmaßnahmen in den verschiedenen Bereichen liefern, die Harmonisierung fördern und das Risiko von Arbitrage-Strategien verhindern. Solche Standards könnten internationale Kooperationsabkommen in Bereichen wie dem Informationsaustausch und der Durchführung von Ermittlungen bei der Verfolgung grenzüberschreitender Straftaten umfassen.

O Filho de John Lennon: Bitcoin tem me dado mais otimismo do que qualquer outra coisa este ano

Filho do lendário John Lennon e Yoko Ono, Sean Ono Lennon, falou positivamente de Bitcoin no contexto da turbulência global de 2020, disse que a BTC lhe deu otimismo
O Filho de John Lennon: Bitcoin tem me dado mais otimismo do que qualquer outra coisa este ano

Ao participar do Podcast Orange Pill em 22 de novembro com Max Keiser, o filho do lendário músico John Lennon dos icônicos Beatles, revelou-se um apoiador do Bitcoin – de uma forma não vista recentemente pela comunidade tecnológica.

Falando sobre Bitcoin, Sean Ono Lennon declarou que, em meio a todos os eventos negativos vistos pelo mundo este ano, a BTC lhe deu mais otimismo sobre a humanidade e o futuro do que qualquer outra coisa.

All Eyes on Ethereum (ETH) Como Atinge $590
Ele ressaltou que Bitcoin é diferente do ouro no sentido de que o BTC é impenetrável e permite que você viaje para qualquer lugar com sua chave privada Bitcoin na cabeça e seja totalmente auto-soberano.

Na onda da recessão econômica causada pela pandemia originada na China e pelas medidas de estímulo oferecidas pela Reserva Federal dos EUA com mais de US$ 6 trilhões impressos para resgates, o Bitcoin finalmente quebrou acima dos US$ 18.000 recentemente, aproximando-se do máximo histórico alcançado em 2017.

Bitcoin News Today – Nagłówki na 27 lipca

Bitcoin przełamuje wieloletnią przeszkodę i osiąga nowy miesięczny haj w wysokości 10.315 dolarów.
Analitycy oczekują, że Bitcoin złamie ponad $10,500, $11k, $14, a nawet $16k.
Bitcoin przewozi Ethereum i większość altcoinów wzdłuż

Bitcoin News Today – Bitcoin (BTC) i większość monet była na zielono w ciągu ostatnich dwóch dni. Najbardziej dominująca waluta cyfrowa świata cieszy się byczą jazdą, ponieważ właśnie przełamała swoją wieloletnią przeszkodę. Cyfrowa waluta obraca obecnie znacznie powyżej 10 tys. dolarów. Bycze Bitcoin zmierzają teraz do 10.500 dolarów, po tym jak udało im się zamknąć i osiągnąć poziom 10.315 dolarów.

Bitcoin w końcu przełamuje granicę 10 tys. dolarów.

W ciągu ostatnich kilku godzin cena Bitcoin wzrosła o ponad 10 tys. dolarów, aby ustawić nowy miesięczny haj w wysokości 10.315 dolarów. Ten ostry rajd przyszedł po dość nierównym cotygodniowym zamknięciu, które spowodowało zamknięcie Bitcoin w kluczowym wieloletnim trendzie spadkowym na CoinMarketCap. Kilka godzin po zamknięciu, cena Bitcoin zgromadziła więcej byczej trakcji i skoczyła ponad 10.100 dolarów.

Analitycy oczekują teraz, że waluta cyfrowa trafi i złamie ponad 10.500 dolarów. Powyżej tego poziomu, oczekiwania wahają się od 11 tys. dolarów, 14 tys. dolarów, a nawet 16 tys. dolarów. W ciągu ostatnich kilku dni waluta cyfrowa odnotowała znaczne zyski. Od kiedy cena Bitcoina wzrosła z około 9.142 dolarów 21 lipca, wzrosła o 12,76 procent i nie powtórzyła swojego poparcia około 9.450 dolarów.

Istnieje luka w CME w wysokości 9 615 dolarów, która nie została jeszcze wypełniona. Ze względu na znaczenie, jakie inwestorzy przypisują lukom CME, każdy trend spadkowy poniżej wartości 9.800 USD zwiększyłby szanse na ich wypełnienie. Ostatnie dwa ruchy powyżej 10 tys. dolarów miały miejsce przy dużych wzrostach wolumenu. Oznacza to, że inwestorzy powinni zwracać szczególną uwagę na wolumen kupna i sprzedaży w jedno- i czterogodzinnych ramach czasowych, aby określić, czy waluta cyfrowa może nadal gwałtownie wzrastać.

Jeśli waluta cyfrowa rozpoczyna korektę spadkową, natychmiastową kluczową przeszkodą jest strefa 10.100$. Jednakże silna korekta spadkowa może spowodować przesunięcie ceny waluty cyfrowej w kierunku stref 9 800-9 900 USD, gdzie cena może się skonsolidować.

Altcoins Take a Bullish Ride with Bitcoin

Bitcoin nie jest jedyną monetą doświadczającą tych masywnych wybiegów byków. Cena Ethereum (ETH) również wzrosła, ponieważ Bitcoin testował nowy miesięczny haj. W czasie prasy Ethereum przechodzi z rąk do rąk za 323$ po wzroście o około pięć procent w ciągu ostatniego dnia. Ponad 317 dolarów, handlowcy oczekują, że Ethereum osiągnie swój 26 czerwca wysoki poziom 367 dolarów. Od 21 lipca cena Ethereum wzrosła o około 40 procent. Większość z 20 najlepszych altcoinów na rynku również odnotowała pewne marginalne zyski.

Bitcoin-Preiserholung auf $10K hat BTC-Inhaber noch nicht erschüttert

Bitcoin-Preiserholung auf $10K hat BTC-Inhaber noch nicht erschüttert – Daten zeigen

Die Daten aus der Handelskette zeigen, dass der jüngste Anstieg von Bitcoin auf $ 10.000 die Händler nicht zum Verkauf drängt, was bedeutet, dass die BTC höher steigen könnte.

Bitcoin (BTC) mag vielleicht nur 10.000 Dollar für eine Frage von Stunden gehalten haben, aber laut Glassnode, einer On-Chain-Monitoring-Ressource, ist dieser Mond im Jahr 2020 nicht wie andere.

Am 26. Juli lud Glassnode überraschende Daten über die letzte Reise von Krypto bei Bitcoin Superstar in fünfstelliger Höhe hoch und deutete an, dass die aktuelle Reise über 10.000 Dollar ganz anders verlaufen wird als die letzten.

Bitcoin-Händler verzögern den Verkauf bei 10.000 Dollar

Wie Cointelegraph berichtete, drückte BTC/USD am Sonntag plötzlich den letzten verbliebenen Widerstand unter 10.000 $ und stieg auf Höchststände von 10.200 $.

Die Aufregung war von kurzer Dauer, und das Paar fiel dann ab, um bei Redaktionsschluss die 9.900 $-Marke zu umkreisen.

Bitcoin hat im Jahr 2020 mehrmals 10.000 $ überschritten, aber die Analyse von Glassnode deutet darauf hin, dass sich dieser Zeitpunkt aufgrund des Indikators für zerstörte Bitcoin-Tage vom Rest unterscheidet.

Die Bitcoin-Zerstörungstage sind ein Maß für den Wert jeder BTC-Transaktion, wobei berücksichtigt wird, wie lange es her ist, dass die betreffenden Münzen zuletzt bewegt wurden.

Früher führten Sprünge über 10.000 $ zu einem Anstieg der Metrik der zerstörten Bitcoin-Tage, was darauf hindeutet, dass die langfristigen Besitzer die Gelegenheit zum Handel oder Verkauf nutzten.

Bisher hat sich der Optimismus des Wochenendes jedoch noch nicht wiederholt.

„Im Gegensatz zu den letzten beiden Malen, als $BTC 10.000 USD erreichte, haben wir heute keinen Anstieg der zerstörten Bitcoin-Tage gesehen“, fasste Glassnode zusammen.

Wochenend-Krypto gewinnt Überraschungsmärkte

Vorsichtiger Optimismus, dass Bitcoin für höhere Niveaus bestimmt ist, ist unter Händlern in den letzten Monaten immer noch ein Thema für sich geworden.

Als PayPal zum Beispiel im Juni Gerüchte über die Akzeptanz von Krypto-Akzeptanz auslöste, wandte sich das Gespräch sofort dem Potenzial von Bitcoin zu, kurzfristig nicht nur 10.000 $, sondern sogar 12.000 $ zu versiegeln.

Die Fundamentaldaten des Netzwerks bei Bitcoin Superstar sind nach wie vor ermutigend, während der Sonntagsspurt einen starken Kontrast zu dem Kompressionsmuster darstellt, das Bitcoin in den vergangenen Wochen gezeigt hat. Ein Zyklus mit höheren Tiefstständen und niedrigeren Höchstständen hatte BTC/USD in einen enger werdenden Korridor gebracht, der nach Ansicht der Analysten bald durchbrochen werden muss.

Die Altcoins waren an diesem Tag ähnlich bullish, wobei Ether (ETH) den festen Widerstand bei 280 $ in einer Bewegung brach, die sogar noch mehr überraschte als Bitcoin. Zum Zeitpunkt der Pressekonferenz drehte sich das Niveau um 310 $.

Krypto-Debitkarten-Anbieter Wirecard vermisst 2 Milliarden Dollar an Geldern, die ’nicht existieren`

Der CEO des Krypto-Debitkartenanbieters Wirecard wurde nach der Bekanntgabe fehlender Gelder in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar zum Rücktritt gezwungen.

Der Anbieter von Debitkarten in Kryptowährung, Wirecard, verliert angeblich 2 Milliarden Dollar an Geldern.
Der Vorstandsvorsitzende Markus Braun musste nach fast zwei Jahrzehnten in dieser Position zurücktreten.

CEO tritt zurück

Der CEO des Krypto-Debitkartenanbieters Wirecard wurde nach der Bekanntgabe fehlender Gelder in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar zum Rücktritt gezwungen. Das Geld könnte jedoch „nicht existieren“.

Einem Bloomberg-Bericht zufolge trat der Vorstandsvorsitzende der Wirecard AG, Markus Braun, zurück, nachdem er die Position fast zwei Jahrzehnte lang innegehabt hatte, nachdem Vorwürfe gegen die Buchhaltungsabteilung des Unternehmens erhoben worden waren.

Dem Bericht zufolge war Wirecard nach Abschluss einer Prüfung nicht in der Lage, 1,9 Milliarden Euro (2,1 Milliarden Dollar) ausfindig zu machen. Die Aktienkurse stürzten ab, als enthüllt wurde, dass die beiden asiatischen Banken, die angeblich das fehlende Bargeld hielten, jegliche Beziehung zu dem Unternehmen bestritten.

Die Firma veröffentlichte eine Erklärung, in der es hieß,

Es gibt Hinweise darauf, dass von Seiten des Treuhänders … falsche Saldenbestätigungen vorgelegt wurden, … um den Wirtschaftsprüfer zu täuschen und eine falsche Vorstellung von der Existenz solcher Barguthaben oder der Führung der Konten zugunsten der Unternehmen der Wirecard-Gruppe zu erwecken.

Nutzer verunsichert

Das deutsche Fintech-Unternehmen war für die Ausgabe mehrerer Krypto-Debitkarten, darunter auch die von Crypto.com, verantwortlich. Der jüngste Skandal hat zu einer Verunsicherung der Gelder der Nutzer geführt, da viele Karteninhaber angesichts der potenziellen Geldknappheit von Wirecard eine Serviceunterbrechung befürchten.

Ein neuer von der BBC veröffentlichter Bericht enthüllt jedoch, dass die Suche nach den fehlenden Geldern auf den Philippinen in eine Sackgasse geraten ist und dass die Zentralbank des Landes aufgedeckt hat, dass keines dieser Gelder in das Finanzsystem des Landes gelangt ist. Wirecard schrieb in einer neuen Erklärung:

Der Vorstand von Wirecard schätzt auf der Grundlage weiterer Untersuchungen ein, dass die überwiegende Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Guthaben auf den Banktreuhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden EUR nicht existieren.

Die fehlenden Gelder machen etwa ein Viertel der Wirecard-Bilanz aus. Das deutsche Fintech-Unternehmen diskutiert nun mit Banken über eine Rettungsleine, unter anderem um das Unternehmen zu retten. Die über 2 Milliarden Dollar, die „nie existierten“, ist es erwähnenswert, sollten für das „Risikomanagement“ zurückgestellt worden sein.