Benutzeroberfläche und Erfahrungen von BitLQ

Das Webinterface von BitLQ kann auf den meisten gängigen PC- und Tablet-Betriebssystemen verwendet werden, einschließlich Windows und Mac, sowie auf mobilen Geräten, die mit Android und iOS arbeiten.

Benutzeroberfläche und Erfahrung

BitLQ hat seine Benutzeroberfläche für erfahrene Trader entwickelt und bietet fortschrittliche Handelsoptionen und Charts. Aus diesem Grund kann die Plattform für unerfahrene Händler verwirrend sein, weshalb wir nur erfahrenen Händlern empfehlen, diese Börse zu nutzen.

Die Benutzeroberfläche kann vom Benutzer an seine Handelsbedürfnisse angepasst werden und bietet eine Vielzahl von Ordertypen. Erweiterte Charting-Funktionen und API-Zugang sind ebenfalls enthalten.

Mobile App

BitLQ hat auch eine mobile App entwickelt, die sowohl auf iOS- als auch auf Android-Geräten heruntergeladen und installiert werden kann. Beide Apps werden in den jeweiligen App-Stores positiv bewertet, und es scheint, dass das Unternehmen ständig neue Updates für sie bereitstellt.

Handelsoptionen

Den Nutzern steht eine Vielzahl von Handelsarten zur Verfügung, darunter:

  • Over the Counter (OTC);
  • Limit Order;
  • Markt-Order;
  • Stop-Order;
  • Stop-Limit-Order;
  • Trailing-Stop-Order;
  • Fill or Kill (FOK) Order;
  • Immediate Or Cancel (IOC)-Order;
  • Skalierte Orders;
  • „Nur reduzieren“-Order;
  • One Cancels Other (OCO) Order Option;
  • Option Versteckte Order;
  • Option „Post-Only Limit Order“.

Leerverkäufe auf BitLQ

Nutzer der Börse können ihre Positionen auch leerverkaufen und so auf zukünftige Krypto-Preisbewegungen wetten.

Margin-Handel

Der Margin-Handel ist ebenfalls verfügbar und bietet eine 3,3-fache Hebelwirkung über die P2P (Peer to Peer) Margin-Finanzierungsplattform der Website. Der Betrag, die Dauer und die Zinsen für die Kreditaufnahme können vom Benutzer oder von BitLQ festgelegt werden.

Der Margin-Handel ist besonders nützlich für Händler, die ihre Gewinne erhöhen wollen. Obwohl dies sehr riskant ist, kann es für Handelsexperten, die wissen, wohin sich der Markt bewegt, sehr profitabel sein. Beim Margin-Handel mit Kryptowährungen sollten Nutzer auch Stop-Limits-Orders verwenden, um ihr Risiko zu verringern.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Diensten können Nutzer ihre virtuellen Währungen auch ausleihen. Auf diese Weise erhalten Margin-Händler gegen eine geringe Verzinsung etwas Geld. Die Verleiher können ihre Mittel für einen beliebigen Zeitraum und zu dem von ihnen gewünschten Zinssatz anbieten. Dies kann eine sehr gute Möglichkeit sein, mit den Geldern, die auf der Plattform gespeichert sind, etwas zusätzliches Einkommen zu verdienen.

Es ist erwähnenswert in dieser BitLQ Bewertung, dass die Börse einen außerbörslichen Markt (OTC) eingerichtet hat. Dies ist eine großartige Lösung für Händler, die große Trades abwickeln wollen. Dies würde massive Aufträge an der Spotbörse reduzieren, die die Volatilität negativ beeinflussen könnten.

Alle Geschäfte, die über den OTC-Markt abgewickelt werden, bieten Zugang zu einer größeren Liquidität. Dies ist eine Funktion, die für Binance-Händler verfügbar ist.

Wie man ein BitLQ-Konto erhält

Um sich auf der Website zu registrieren, müssen Sie ein paar Schritte befolgen:

  1. Gehen Sie auf die Website und klicken Sie auf die Schaltfläche „SIGN UP“ oben rechts auf der Seite;
  2. Gelangen Sie zu Ihrem Benutzernamen, Ihrem Passwort, Ihrer Zeitzone und Ihrer E-Mail-Adresse und stimmen Sie den Bedingungen zu, um fortzufahren;
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Konto eröffnen“, nachdem Sie das Captcha abgeschlossen und den Bedingungen zugestimmt haben;
  4. Warten Sie auf die Bestätigung durch das BitLQ-Team;
  5. Klicken Sie auf den Link „E-Mail Adresse bestätigen“.

Kryptowährungen: Was sie sind und welche Risiken sie bergen

Die neuen Technologien, die durch die Fortschritte in der Kryptographie – d.h. die Anwendung von Methoden, die dazu dienen, eine Nachricht nur für Personen, die dazu berechtigt sind, sie zu lesen, verständlich zu machen – und durch die Entwicklungen im Internet begünstigt werden, führen zu einem radikalen Wandel in der Weltwirtschaft, insbesondere im Finanzsektor, was die Art und Weise des Austauschs von Waren, Dienstleistungen und allen finanziellen Aktivitäten betrifft.
Zu den bedeutendsten Anwendungen der Digitaltechnik im Finanzsektor gehören das Aufkommen und die Verbreitung von „Kryptowährungen“ (oder „virtuellen Währungen“), deren bekannteste der Bitcoin ist.

Haben Coins und Kryptowährungen die gleichen Funktionen?

Wir wissen, dass gesetzliche Zahlungsmittel in der Regel die Funktionen einer Rechnungseinheit, eines allgemein akzeptierten Zahlungsmittels und eines Wertaufbewahrungsmittels haben (klicken Sie auf den Link, um weitere Einzelheiten zu erfahren). Kann eine Kryptowährung dieselben Funktionen erfüllen? Die hohe Volatilität der Kryptowährungen lässt eine ordnungsgemäße Erfüllung der Funktion „Rechnungseinheit“ sicherlich nicht zu: Die Preise der wichtigsten Kryptowährungen sind sehr starken Schwankungen unterworfen, selbst innerhalb ein und desselben Tages. Es ist daher höchst ineffizient, um nicht zu sagen unmöglich, Waren und Dienstleistungen in Kryptowährungseinheiten zu bepreisen. Was die Wertaufbewahrungsfunktion betrifft, so ist zu bedenken, dass sie umso mehr an Wert gewinnen, je mehr sie zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen verwendet werden. Dies liegt daran, dass die Anzahl der Kryptowährungseinheiten, die produziert werden können, begrenzt ist (die Schaffung neuer Kryptowährungen ist begrenzt und nimmt mit der Zeit ab); daraus folgt, dass je mehr Transaktionen in Kryptowährungen abgewickelt werden, desto höher ihr Wert ist. Schließlich sind sie keine Warenwährung, d.h. sie haben nicht auch eine Verwendungsfunktion, wie z.B. Gold. Stattdessen könnten sie in naher Zukunft zunehmend eine Austauschfunktion erfüllen.

Der Begriff setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: Krypto und Währung.

Der Begriff setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: Krypto und Währung. Es handelt sich also um eine „versteckte“ Währung in dem Sinne, dass sie nur sichtbar/verwendbar ist, wenn man einen bestimmten Computercode kennt (die so genannten öffentlichen und privaten „Zugangsschlüssel“, in noch technischerer Sprache).

Kryptowährungen existieren nicht in physischer Form (weshalb sie auch als „virtuell“ bezeichnet werden), sondern werden ausschließlich auf elektronischem Wege erzeugt und ausgetauscht. Es ist daher nicht möglich, Bitcoins in Papier- oder Metallform im Umlauf zu finden.

Einige Begriffe, die traditionell für gesetzliche Zahlungsmittel verwendet werden, wie z. B. „Brieftasche“, wurden auch an den Kontext virtueller Währungen angepasst, wo man von einer „digitalen/elektronischen Brieftasche“ (oder digitalen/elektronischen Brieftasche oder einfach e-Wallet) spricht.

Kryptowährung kann Peer-to-Peer (d. h. direkt zwischen zwei Geräten, ohne die Notwendigkeit von Vermittlern) ausgetauscht werden, um Waren und Dienstleistungen zu erwerben (als ob sie für alle Zwecke ein gesetzliches Zahlungsmittel wäre), wenn ein Konsens zwischen den Teilnehmern der betreffenden Transaktion besteht.

Eine weitere gebräuchliche Klassifizierung ist „geschlossenes“, „einseitiges“ und „zweiseitiges“ virtuelles Geld. Der Unterschied zwischen den drei Arten liegt darin, ob die Kryptowährung in ein gesetzliches Zahlungsmittel (oder eine „offizielle“ Währung oder „Fiat-Währung“, je nach anderen gängigen Bezeichnungen) umgetauscht werden kann oder nicht, und in der Art der Waren/Dienstleistungen, die erworben werden können. Bitcoin ist zum Beispiel eine bi-nationale virtuelle Währung, da sie problemlos in die wichtigsten offiziellen Währungen umgetauscht werden kann und umgekehrt.

Kryptowährungen haben besondere Merkmale, die sie auszeichnen. Nachstehend sind die einzelnen Elemente aufgeführt:

  • ein Regelwerk (ein so genanntes „Protokoll“), d. h. ein Computercode, der festlegt, wie die Teilnehmer Transaktionen durchführen können;
  • eine Art „Hauptbuch“ (Distributed Ledger oder Blockchain), in dem die Geschichte der Transaktionen unveränderlich gespeichert wird;
  • ein dezentrales Netz von Teilnehmern, die das verteilte Buch der Transaktionen nach den Regeln des Protokolls aktualisieren, speichern und abfragen.

Was ist ein „verteiltes Hauptbuch“, eine „Blockchain“ und die Bitcoin-Blockchain?

Ein verteiltes Hauptbuch oder eine Blockchain ist ein offenes und verteiltes Hauptbuch, das Transaktionen zwischen zwei Parteien sicher, überprüfbar und dauerhaft speichern kann. Die Teilnehmer des Systems werden als „Knoten“ bezeichnet und sind auf verteilte Weise miteinander verbunden.

Im Wesentlichen handelt es sich um eine ständig wachsende Liste von Datensätzen, so genannten Blöcken, die miteinander verknüpft und durch den Einsatz von Kryptographie gesichert sind. Die Daten in einem Block sind von Natur aus unveränderlich (sie können nicht rückwirkend geändert werden, ohne alle nachfolgenden Blöcke zu verändern; dies würde angesichts der Art des Protokolls und des Validierungsschemas die Zustimmung der Mehrheit des Netzes erfordern). Der verteilte Charakter und das kooperative Modell machen den Validierungsprozess besonders sicher und stabil, auch wenn er mit einem nicht zu vernachlässigenden Zeit- und Kostenaufwand verbunden ist, der sich vor allem aus dem Strompreis für die Blockvalidierung (im Falle der Bitcoin-Blockchain) und der für die Lösung komplexer algorithmischer Berechnungen erforderlichen Rechenkapazität (eine Tätigkeit, die gemeinhin als „Mining“ bezeichnet wird) ergibt. Die Authentifizierung erfolgt durch massenhafte Zusammenarbeit und wird durch Gemeinschaftsinteressen vorangetrieben. Die Blockchain ist ein öffentliches Verzeichnis der Bitcoin-Transaktionen in chronologischer Reihenfolge. Es wird verwendet, um Bitcoin-Transaktionen dauerhaft zu speichern und um „Doppelausgaben“ zu verhindern (d.h. Bitcoins mehr als einmal zur gleichen Zeit auszugeben). Wie bereits erwähnt, besteht die Blockchain aus einer Reihe verketteter Blöcke: Jeder Block wird durch einen Code identifiziert, enthält die Informationen einer Reihe von Transaktionen und den Code des vorherigen Blocks, so dass es möglich ist, die Kette bis zum ursprünglichen Block zurückzuverfolgen (eine Art DNA der Bitcoin-Transaktionen). Alle Knoten im Netzwerk speichern alle Blöcke und damit die gesamte Blockchain.

Jeder kann eine digitale Währung schaffen; daher können zu einem bestimmten Zeitpunkt Hunderte oder sogar Tausende von Kryptowährungen im Umlauf sein. Zur Schaffung/Verbreitung von Kryptowährungen kann man ein sogenanntes „Initial Coin Offering“ (ICO) nutzen. Die ersten ICOs wurden eigentlich ins Leben gerufen, um Mittel für neue Kryptowährungen zu beschaffen, während später der Hauptzweck darin bestand, Geschäftsideen direkt zu finanzieren.

Initial Coin Offerings (ICOs)

ICOs sind ein Mechanismus zur Beschaffung von Mitteln zur Finanzierung eines Geschäftsprojekts, ähnlich wie bei Börsengängen (IPOs) und Equity Crowdfunding. Im Gegensatz zu Börsengängen und Equity-Crowdfunding werden bei ICOs digitale Coins oder Token anstelle von traditionellen Finanzinstrumenten (z. B. Aktien) ausgegeben. Die Token werden Investoren angeboten, die sie gegen Bargeld (USD, EUR…) oder, häufiger, gegen Kryptowährungen (hauptsächlich Bitcoin und Ether) kaufen. Die Erstellung, Ausgabe und Übertragung von Token erfolgt mit Hilfe der Distributed-Ledger-Technologie (DLT).

Der „Lebenszyklus“ eines ICO – in der am häufigsten auf dem Markt anzutreffenden Form – reproduziert mit einigen ausgeprägten Besonderheiten die Phasen des direkten Finanzierungsprozesses einer kleinen innovativen unternehmerischen Realität und (in der Regel) in der Startphase auf der Suche nach Anlegern: Schaffung eines „innovativen“ Projekts, das entwickelt und finanziert werden soll; Erstellung und Veröffentlichung (im Internet) eines nicht standardisierten Informationsdokuments über den Emittenten, das Projekt und die Münze/den Token („White Paper“); Nutzung der Blockchain für die Phasen der Anlegersuche (auf dem Primärmarkt und ggf. dem Sekundärmarkt).

Das Fehlen eines spezifischen Regelungsrahmens für solche Transaktionen (insbesondere die Ungewissheit über die Anwendbarkeit – zumindest analog – der verschiedenen bestehenden Disziplinen, wie z. B. derjenigen für Wertpapiere, das öffentliche Angebot und die Nutzung der Blockchain für die Beteiligung von Anlegern) hat zu einer Situation der Unsicherheit geführt. Wertpapiere, öffentliche Angebote und Investitionsdienstleistungen) förderten 2017 eine massive Verbreitung von ICOs weltweit (mit einem Gesamtwert von rund 5,68 Mrd. USD; Quelle: Coindesk), die Hand in Hand mit dem Wertanstieg der wichtigsten Kryptowährungen ging (Bitcoin +1,318 % und Ether +9,162 % gegenüber dem USD im Jahr 2017).
Die Aufmerksamkeitsprofile, die ICOs bei den Finanzmarktaufsichtsbehörden hervorrufen, sind vielfältig, ebenso wie die vielen unterschiedlichen Ansätze, die bisher verfolgt wurden, um eine erste „regulatorische“ Antwort auf das Phänomen zu geben.

Sobald sie ausgegeben sind, können virtuelle Währungen auf einer Tauschplattform als gesetzliches Zahlungsmittel (z. B. EUR, USD usw.) gekauft oder verkauft werden. Die Börsenplattformen, auf denen digitale Währungen gekauft und verkauft werden, sind derzeit nicht reguliert, so dass es keinen besonderen Rechtsschutz im Falle eines Rechtsstreits oder Konkurses gibt.

und Kryptowährungen würden den potenziell kontraproduktiven Anreizen entgehen, die traditionell mit Banken und souveränen Regierungen verbunden sind.
Kryptowährungen würden viele potenzielle Vorteile bieten, darunter eine höhere Geschwindigkeit und Effizienz bei Auslandszahlungen und Überweisungen sowie die Förderung der finanziellen Inklusion.

Der relativ anonyme Charakter digitaler Währungen hat sie für Kriminelle sehr attraktiv gemacht, die sie für Geldwäsche und andere illegale Aktivitäten nutzen könnten.

Nach den Rekonstruktionen der Branchenbehörden können Kryptowährungen auch erhebliche Betrugsrisiken bergen. Sie werfen daher zahlreiche Fragen im Hinblick auf den Verbraucher- und Anlegerschutz auf.

Risiken für die Verwaltung der Geldpolitik scheinen dagegen sehr unwahrscheinlich zu sein, da sie derzeit kaum vorkommen.
Was die Risiken für die Finanzstabilität anbelangt, so könnte nur eine viel breitere Verwendung von Kryptowährungen zu solchen Risiken führen.

In Ermangelung eines klaren Rechtsrahmens ist es nicht möglich, einen wirksamen rechtlichen und/oder vertraglichen Schutz für die Interessen der Nutzer zu gewährleisten, die daher erheblichen finanziellen Verlusten ausgesetzt sein können, z. B. im Falle von betrügerischem Verhalten, Konkurs oder Einstellung des Betriebs von Online-Handelsplattformen, auf denen persönliche digitale Geldbörsen (e-Wallets) gespeichert sind.

In Ermangelung von Offenlegungspflichten und Transparenzvorschriften sind Börsenplattformen auch hohen operationellen und Sicherheitsrisiken ausgesetzt: Anders als zugelassene Intermediäre müssen sie weder Qualitätsgarantien für ihre Dienstleistungen abgeben noch Kapitalanforderungen oder interne Kontroll- und Risikomanagementverfahren einhalten, was zu einer hohen Betrugsanfälligkeit und Anfälligkeit für Cyberkriminalität führt.
Darüber hinaus gibt es Gegenpartei-, Markt-, Liquiditäts- und Ausführungsrisiken. Darüber hinaus ist die künftige Möglichkeit einer sofortigen Umwandlung von Bitcoins und anderen Kryptowährungen in offizielles Geld zu Marktpreisen nicht garantiert.

Einsicht

Es ist daher kein Zufall, dass der Finanz- und Bankensektor die Kryptowährungen mit Skepsis und Zurückhaltung betrachtet, da er befürchtet, dass solche Entwicklungen, die insbesondere die Möglichkeit der Wertübertragung ohne Zwischenschaltung von Vermittlern bestimmen, am Ende die Geschäfte verdrängen könnten, die normalerweise von der Industrie ausgeführt werden.

Betrachtet man jedoch die Kryptowährungen und ganz allgemein die Distributed-Ledger-Technologie als Anfangsphase eines umfassenderen Prozesses technologischer und finanzieller Experimente, so könnten sie die Grundlage für Lösungen bilden, die das derzeitige Wirtschaftssystem effizienter machen oder – je nach Optimismus – radikal umgestalten könnten.

Die Entwicklung wirksamer Regulierungsmaßnahmen für Kryptowährungen befindet sich noch in einem frühen Stadium: Es handelt sich um einen schwer zu regulierenden Bereich, der in die Zuständigkeit verschiedener öffentlicher Akteure auf nationaler Ebene fällt, aber gleichzeitig auf globaler Ebene operiert. Viele Tauschsysteme sind völlig undurchsichtig und operieren außerhalb des herkömmlichen Finanzsystems, so dass es schwierig ist, ihre Tätigkeit zu überwachen.

Die Regulierungsbehörden haben begonnen, sich mit diesen Herausforderungen zu befassen, und die Reaktionen darauf waren unterschiedlich, mit einer Vielzahl von Ansätzen in den verschiedenen Ländern. Einige haben in Erwägung gezogen, virtuelle Währungen in die Palette der angemessen regulierten Tätigkeiten aufzunehmen; andere haben Verbraucher gewarnt oder bestimmte Tätigkeiten von einer Genehmigung abhängig gemacht; und wieder andere haben Finanzinstituten den Handel mit virtuellen Währungen verboten oder sogar ihre Verwendung untersagt und Verstöße strafrechtlich verfolgt. Dies sind noch die ersten politischen Antworten auf die Herausforderungen, die virtuelle Währungen mit sich bringen, und es ist sehr wahrscheinlich, dass es in naher Zukunft weitere Entwicklungen geben wird.

In dieser Hinsicht erscheint es wünschenswert, dass die Behörden den Inhalt künftiger Vorschriften so kalibrieren, dass Risiken angemessen behandelt werden, ohne jedoch die Innovation zu ersticken. Internationale Gremien spielen eine wichtige Rolle bei der Identifizierung und Bewertung der von virtuellen Währungen ausgehenden Risiken und könnten sicherlich dazu beitragen, den Prozess der Entwicklung und Verfeinerung von Regulierungsmaßnahmen auf nationaler Ebene zu erleichtern.

In dem Maße, in dem Erfahrungen mit virtuellen Währungen gesammelt werden, kann die Verbreitung internationaler Standards und bewährter Praktiken nützliche Anhaltspunkte für die am besten geeigneten Regulierungsmaßnahmen in den verschiedenen Bereichen liefern, die Harmonisierung fördern und das Risiko von Arbitrage-Strategien verhindern. Solche Standards könnten internationale Kooperationsabkommen in Bereichen wie dem Informationsaustausch und der Durchführung von Ermittlungen bei der Verfolgung grenzüberschreitender Straftaten umfassen.

What exactly is Immediate Edge?

Since its inception, Bitcoin prices have been on a steady climb, reaching an all-time high of nearly $20,000 in December 2017. From then on, more and more investors were recorded, all looking for new lucrative opportunities to make cryptocurrency trading even more profitable. As a result of this outstanding feature, the so-called trading bots have gained massive popularity. Immediate Edge is one of the most promising possibilities. The website for this software provides insights into true success stories that traders worldwide have been able to write with Immediate Edge. Anyone who registers here can reap extraordinary rewards.

### Logo ###
What exactly is Immediate Edge?
Immediate Edge is a software for automated trading and is available to anyone who trades or wants to trade cryptocurrency. The bot helps to make profits without the trader having to do much in terms of technical analysis, among other things. The latter are actually absolutely necessary if one wants to profit successfully from the trading market. Immediate Edge uses the most innovative trading algorithms so that the market can be scanned for clues that indicate whether lucrative results are guaranteed here. The platform gives everyone in the world access to trading strategies that have already led to millions for experienced traders and investors.

The modes of operation and the available features
### Bitcoin payments ###
Immediate Edge and who is behind it
Unfortunately, it was not possible for us to really determine where exactly or who exactly let that bot come into being. However, this fact is mitigated by the fact that an increasing number of reputable and regulated brokers have an intensive partnership with Immediate Edge. The cutting-edge technology used here alone clearly shows that there are absolute experts in computer programming at work in the background of the tool, who, among other things, have an outstanding knowledge of financial markets.

### 3 steps ###
This is what people think about Immediate Edge
I was hoping to make some money on the internet, but somehow I never found the time to do so. Then all of a sudden I came across Immediate Edge! Of course, I can’t claim to be a billionaire by any means yet, but I’m currently earning almost the same money as I do in my regular job, with the difference that I now only have to invest around 30 minutes a day in my account. At the beginning of the whole thing, I couldn’t even realise how quickly and how much my capital changed. Immediate Edge is definitely the bot I would recommend to anyone without a guilty conscience.

How it fares in terms of advantages and disadvantages
The advantages:

– registration is free: With Immediate Edge, the registration, which is necessary for an account, is completely free and no other fees, if any, are charged.

– the platform is user-friendly: the interface of Immediate Edge can be easily operated by everyone, even by traders who are just starting out or are completely inexperienced in binary and crypto trading.

– The profit rates are enormous: The tests we carried out were able to prove that traders with Immediate Edge indeed have the greatest chances of making profits. In all our trades, we had an average of 88 percent success.

– The payout is immediate: Do you need your money? Then you will get it directly. In most cases, the payout takes place within a period of only 24 hours. Regulated brokers handle every single payout here.

– Compatible with mobile browsers: You can control and track all your trades via a smartphone.

Disadvantages:

– Crypto options are only limited: Unfortunately, only some cryptocurrencies can be traded.

The conclusion to Immediate Edge
The cryptocurrency market has created an option for everyone to make money, via coins in conjunction with trading financial assets. Because of this additional income with cryptocurrency, many people can now live a much more comfortable life. In order for everyone to have such an opportunity, experts developed the most advanced tools to maximise profits and minimise risks in parallel. Should you register with Immediate Edge, you can definitely expect this.

Compared to other bots
The Immediate Edge platform is a great place to start.

Bitcoin System ist am besten geeignet für:

Bitcoin System ist am besten geeignet für:
Trader von Kryptowährungen.

Trader, die Kryptowährungen gegen andere Kryptowährungen handeln wollen.

Bitcoin System auf einen Blick
Minimaler Handel

$2.

Handels- und Transaktionsgebühren

0,5% bis 4,5% je nach Zahlungsmethode, Kryptowährungstyp, Transaktionsgröße und Plattform. Andere Gebühren können anfallen.

Anzahl der Kryptowährungen

56, mit ein paar weiteren in der Pro-Version verfügbar.

Krypto-to-Krypto-Handelspaare

Mehr als 60 Paare mit Bitcoin System Pro.

Transparenz der Website

Einige Informationen sind nicht leicht auf der Website zu finden.

Können Sie Ihre eigene digitale Geldbörse verwenden?

Ja.

Mobile Anwendung

Zwei hoch bewertete Apps für iOS und Android.

Kundenbetreuung

Nur E-Mail-Support. Notfall-Telefonnummer für die Deaktivierung Ihres Kontos zur Verfügung gestellt.

Förderung

5 $ in kostenlosen Bitcoin bei der Kontoeröffnung.

“ Möchten Sie vergleichen? Hier finden Sie unsere Auswahl der besten Bitcoin- und Kryptowährungsbörsen.

Bitcoin System-Funktionen, die Sie kennen sollten

Angebotene Kryptowährungen: Bitcoin System bietet 56 Kryptowährungen für US-Kunden zum Handel an, und 59 auf Bitcoin System Pro, eine größere Anzahl als viele andere Plattformen. SoFi Active Investing bietet zum Beispiel 20 Kryptowährungen an, eToro weniger als 20 und Robinhood weniger als 10.

Handelsplattformen: Bitcoin System ist in allen US-Bundesstaaten außer Hawaii verfügbar. Bitcoin System-Benutzer können auf zwei Plattformen handeln: die ursprüngliche Bitcoin System-Plattform, die es Benutzern ermöglicht, US-Dollar zum Kauf von Kryptowährung zu verwenden, und Bitcoin System Pro. Bitcoin System Pro, früher bekannt als GDAX, verfügt über fortschrittliche Charting-Funktionen und ermöglicht es den Nutzern, Krypto-zu-Krypto-Transaktionen durchzuführen sowie Markt-, Limit- und Stop-Orders zu platzieren.

Krypto-Handelskosten: Die Gebührenstruktur von Bitcoin System ist eine verwirrende Kombination von Elementen, die von zwei Faktoren abhängen:

Bitcoin System berechnet einen Spread von etwa 0,5 % für Kryptowährungskäufe und -verkäufe; je nach Marktschwankungen können die Preise höher oder niedriger sein.

Bitcoin System erhebt auch eine Gebühr, entweder eine Pauschalgebühr oder eine variable Gebühr, die von der gekauften Menge und der Zahlungsart abhängig ist.

Binance bringt in Tesla handelbare Aktienmarken auf den Markt

Im Gegensatz zu herkömmlichen Aktien kann ein Aktien-Token in kleinere, erschwinglichere Einheiten aufgeteilt werden, was bedeutet, dass mehr Benutzer potenziell von Kapitalrenditen auf Aktien profitieren können.

Kryptowährungsumtausch Binance bringt handelbare Aktien-Token auf den Markt, die es einem breiteren Teil der Öffentlichkeit ermöglichen sollen, Kapitalrenditen auf Aktien, einschließlich potenzieller Dividenden, zu erzielen, ohne vollständige, traditionelle Aktien kaufen zu müssen.

Das erste öffentlich handelbare Eigenkapital in Form eines Binance-Aktien-Tokens wird Tesla sein, dessen Aktienkurs derzeit bei rund 700 USD liegt

Anstatt eine vollständige, traditionelle Aktie zu erwerben, für die die Aufbewahrung eines physischen Aktienzertifikats erforderlich ist, können Benutzer nur ein Hundertstel einer Tesla-Aktie erwerben, die durch ein digitales Token dargestellt wird. Binance erklärte:

„Jeder digitale Token repräsentiert eine Aktie des Aktienkapitals und ist vollständig durch ein Depotportfolio zugrunde liegender Wertpapiere gedeckt, das die ausstehenden Token darstellt. Benutzer können gebrochene Token handeln. “

Ein Hundertstel eines Aktien-Tokens entspricht daher dem gleichen Bruchteil einer Tesla-Aktie, und die Aktienkurse werden in Bitcoin Up abgerechnet, einer stabilen Münze, die an den US-Dollar gebunden ist und von der Paxos Trust Company ausgegeben wird. Aktien-Token können nicht gegen Aktien eingelöst werden.

Changpeng Zhao, CEO von Binance, glaubt, dass digitale Börsentoken eine Brücke zwischen traditionellen Märkten und Kryptomärkten schlagen und den Zugang zu den Aktienmärkten erweitern werden, was zu einer „integrativeren finanziellen Zukunft“ führen wird

Der Handel mit digitalen Aktien-Token erfolgt provisionsfrei. Das Produkt wurde zusammen mit der lizenzierten deutschen Investmentfirma CM-Equity AG und der in der Schweiz ansässigen Asset-Tokenisierungsplattform Digital Assets AG entwickelt. Die Teilnahme an ihrem Handel steht nicht eingeschränkten Gerichtsbarkeiten wie China, der Türkei und den Vereinigten Staaten offen, und ein Know Your Customer-Prozess muss abgeschlossen sein, um als Händler für digitale Börsentoken an der Börse zugelassen zu werden.

Laut einer Ankündigung vom Montag war das erste Quartal 2021 von Binance stark, mit einem Wachstum des Handelsvolumens von 260% und einem Anstieg der Nutzer um 346%. Inzwischen hat der native Token Binance Coin ( BNB ) der Börse in diesem Jahr um mehr als 900% zugelegt .

XRP hodlers can register first important partial success

Ripple: XRP hodlers can register first important partial success

The dispute between Ripple and the SEC is going from strength to strength. Now the XRP community’s lawyer gets the right to file a motion to intervene.

Day by day, the dispute between Ripple and the SEC is coming to a head. Now, however, the US Securities and Exchange Commission has suffered a setback. As several media report, the SEC’s attempt to prevent the XRP community from intervening in the case has failed. Instead, a New York court has allowed a motion to intervene to be filed.

In a red-hot order on Monday, Judge Analisa Torres ruled that said motion to intervene must be filed no later than 19 April. Any opposition or reply Crypto Code papers filed by the SEC are again subject to a deadline of 3 May. This injunction naturally pours water on the mills of the XRP community, which has already started to pull out all the stops in many social media channels. The judicial document was also immediately widely circulated on Twitter.

Mind you: Judge Torres has not yet approved the application for the intervention of Ripple’s supporters. She has only given permission to lawyer John Deaton to file the motion. This means that the full pleadings, including a coherent argument, have yet to be filed. In the Southern District of New York, this permission letter is a necessary part of the rules of procedure before the XRP community lawyer can file the motion. Nevertheless, Ripple supporters are already celebrating this move as a partial success.

XRP supporters celebrate the judge’s order

This euphoria is also quite understandable. The injunction is indeed a blow to the SEC’s neck. After all, the regulator has always argued against such motions to intervene before. Just a few days ago, both the SEC’s lawyers and Ripple’s representation had written to Judge Torres on this very issue. Both parties, of course, took completely opposite positions on the issue of Deaton’s intended motion to intervene. Following this written argument, attorney Deaton did not spare clear words on his Twitter account:

The SEC letter to Judge Torres objecting to our motion to intervene is the most misleading letter I have ever read submitted to a court. They clearly tried to make me look bad. They claim that my motivation to intervene is purely profit-driven.

By his own admission, Deaton has become active as a representative of the XRP community because he did not see the interests of XRP holders adequately represented by any of the parties. In his opinion, XRP hoarders cannot rely on Ripple’s efforts alone.

Pirate Knowledge – Sci-Hub launches on Handshake Coin (HNS) … but comes back

Not Easy to Decentralize – Although the term “decentralization” is more and more common, it is often used over and over again, especially once it comes out of the venerable Bitcoin Bank. Today, it is pirate librarians who realize that the offering of a blockchain is still a little too centralized for their liking.

Blockchain to save yourself from Twitter censorship?

On January 11, Sci-Hub proudly announced that it had created its website thanks to a blockchain network of distributed domain names , offered on the Handshake crypto project , accessible via Namebase .

Sci-Hub is a kind of pirate library , which brings together all types of academic articles from major universities / research groups, in order to „remove all barriers to scientific knowledge“ , as their slogan says.

Obviously, given the pirated nature of these documents, all the traditional centralized platforms are systematically working to put a spoke in the wheels of these Robins of the woods of science for all.

Alexandra Elbakyan , the founder of Sci-Hub, was thus convinced that after being censored by Twitter , her database had found a lasting solution in the offer of domain names on blockchain, offered by Handshake and Namebase.

Decentralization still has a long way to go

As CoinDesk reports , the founder of the pirate library unfortunately quickly became disillusioned :

“At first I thought that another domain for Sci-Hub wouldn’t hurt. But later I realized that it is they [the Namebase and Handshake teams] who really control the domain, not me (…). They contacted me while I was going through this stressful situation with Twitter censorship. (…) I just gave them an IP address and they connected it to the domain. That’s all I did. But in the end, where is the decentralization in all of this? “

Barely 2 days after the announcement of the opening of the new Sci-Hub domain via Handshake, Alexandra Elbakyan finally asked to stop this service.

The hacker of scientific journals believes that, not having full control over her domain, they could „kick her out at any time“ , overnight, just like Twitter did.

She believes the project may even have used the aura of Sci-Hub for its promotion. Project whose solution does not seem to her to be more decentralized than others, such as the „.se“ and „.do “ offers which, according to her, are serious solutions without claiming to be „decentralized via blockchain“ .

The native token of the Handshake project, the HNS , did indeed benefit from a nice pump in its price the day of the announcement of the arrival of Sci-Hub (January 11).

The founder of Namebase, Tieshun Roquerre , for his part confirmed that there is indeed „one owner“ of the entire domain in „.hns“ . As this individual wishes to „remain anonymous“ , we must therefore technically trust him without knowing him.

Total decentralization means that no human being can decide to go back, or even change anything without being part of a majority consensus. Few things are thus truly decentralized. This word unfortunately seems quite overused today, as before it the term „blockchain“.

Youtubeur with 50 million MrBeast subscribers adopts Brave Awards (BAT)

Youtube star MrBeast has recently started using the Basic Attention Token (BAT) rewards of the Brave browser. This opens this cryptomony to a large audience.

Youtube star MrBeast adopts Brave’s BATs

The news was relayed by batgrowth, a service that tracks the adoption of Brave Rewards. The MrBeast Youtubeur currently has 50.2 million subscribers, so that’s how many people could be exposed to the Basic Attention Token (BAT).

MrBeast’s interest in the BAT is not entirely a surprise, the Youtubeur has already published several videos on the theme of cryptography. It is also estimated that a good part of his fortune is due to his investments in cryptos, although the exact amounts are not known. MrBeast’s account being „verified“, he may start receiving tips from his followers. So far, he has not published any content explaining how Brave and BATs work.

Brave’s Basic Attention Token (BAT) takes advantage of the bull run

The BAT de Brave had a relatively uneventful year in 2020 in terms of prices. In August, however, the altcoin had managed to exceed $0.40, but the soufflé had fallen back, and by the end of the year it had exceeded $0.25 only once. It currently benefits however from the bull run and the enthusiasm which carries the markets of the altcoins.

For the past two days, the BAT rate has been soaring, taking +28% and approaching 0.30 dollar again:

This morning, BAT’s capitalization amounts to $401 million. It should be noted, however, that Brave’s assets are still far from their record level: they had reached $0.95 in January 2018.

Das technische Team der CFTC versucht es herauszufinden

Das technische Team der CFTC versucht herauszufinden, was man gegen DeFi tun kann

Der Technologie-Beratungsausschuss hörte ein Briefing über die Funktionsweise von DeFi sowie über die Vor- und Nachteile, Programmierer für schlechte Nutzung rechtlich haftbar zu machen.

Die Commodity Futures Trading Commission versucht, sich über die jüngste Explosion der dezentralisierten Finanzen klar zu werden.

Am Montag veranstaltete der Technologie-Beratungsausschuss der CFTC eine Präsentation mit dem Titel „The Growth and Regulatory Challenges of Decentralized Finance“ (Wachstum und regulatorische Herausforderungen der dezentralisierten Finanzen) von Rechtsprofessor Aaron Wright und Rechtsanwalt Gary DeWaal.

Die Präsentation bestand zum großen Teil aus einem Briefing laut Bitcoin Hero über die Funktionsweise dezentralisierter Plattformen wie Uni, die seit diesem Sommer einen größeren Anteil am Krypto-Handel und an den Schlagzeilen haben.

Wright fasste die Vorteile von DeFi zusammen, die darin bestehen, dass durch die Automatisierung einer Reihe von Prozessen einer größeren Zahl von Menschen Dienstleistungen zu geringeren Kosten angeboten werden können. Außerdem stellte er fest, dass Software-Tools insgesamt eine größere Flexibilität bieten können. „Ein weiterer interessanter Vorteil von dezentralisierten Finanzprojekten ist, dass sie zusammensetzbar und interaktiv sind“, sagte Wright. „Entwickler beschreiben sie oft als finanzielle Lego-Blöcke.“

In Bezug auf die Einhaltung von Vorschriften bemerkte Wright, dass DeFi-Entwickler normalerweise nicht zuerst an rechtliche Erwägungen denken: „Diese Verträge sind rechtsgültig. Das bedeutet aber nicht, dass sie illegal sind. Es bedeutet, dass sie auf technischer Ebene entworfen wurden, nicht unbedingt im Hinblick auf die Einhaltung von Vorschriften“.

Besondere Bedenken gab es bei „DeFi“-Plattformen, die de facto an zentralisierte Einheiten gebunden sind – zum Beispiel der berüchtigte Fall der Kontrolle von Chefkoch Nomi über SushiSwap.

Als weitere potenzielle Risiken nannten die Vortragenden hohe technologische Eintrittsbarrieren, die trotz des Ideals von DeFi, offener zu sein als CeFi, eine andere Art von Herausforderung darstellen.

Was den Ton anging, so schien die heutige Präsentation ziemlich offen für dezentralisierte Protokolle zu sein, die z.B. von Governance-Token abhängen, die Stimmen über Netzwerk-Entscheidungen an ein breites Spektrum von Token-Inhabern verteilen. Aber das chronische Problem der geringen oder gar keinen Registrierungsanforderungen für die Benutzer birgt die Gefahr von Know-your-customer- und Anti-Geldwäsche-Verletzungen in sich.

Aber dann ist da noch die Haftung

DeWaal antwortete auf die übergreifende Frage, welche Behörden haftbar gemacht werden können, wenn eine DeFi-Plattform illegal funktioniert. Es ist viel darüber spekuliert worden, dass es in Zukunft mehr rechtliche Schritte gegen Software-Entwickler geben wird. DeWaal merkte an, dass dies eine schwer zu klärende rechtliche Barriere sei.

„Im Allgemeinen ist die Software-Entwicklung in den Vereinigten Staaten eine geschützte Aktivität unter dem ersten Zusatzartikel“, sagte DeWaal. „Wie Aaron wortgewandt gezeigt hat, gibt es viele, viele Anwendungsfälle für DeFi. Aber der Erste Verfassungszusatz ist keine universelle Sperre“.

Die Anwälte stellten jedoch fest, dass die Sekundärhaftung ein breites Spektrum von Personen bedrohen könnte, die DeFi-Protokolle verwenden oder zu ihnen beitragen. Unter den möglichen Lösungen erwähnte Wright Diskussionen über einen möglichen sicheren Hafen innerhalb des Unterausschusses für virtuelle Währungen, sagte er: „Ein sicherer Hafen könnte eine verantwortungsvolle Entwicklung

O dinheiro institucional pode impulsionar o Bitcoin para $250K dentro de um ano, diz o macro investidor

De acordo com o macro investidor Raoul Pal, o último comício Bitcoin é apenas o começo de um mercado de touros liderado por investidores institucionais.

Bitcoin pode chegar a US$ 150.000 até novembro de 2021, segundo Raoul Pal, fundador e CEO da Global Macro Investor and Real Vision – e esse seria o cenário mais conservador. Pal acredita que a Bitcoin poderia até chegar a US$ 250.000 devido à grande quantidade de dinheiro institucional que flui atualmente para o mercado de Bitcoin.

Isso é o que, segundo Pal, torna o último comício Bitcoin fundamentalmente diferente da bolha criptográfica de 2017, que se acredita ter sido impulsionado principalmente por investidores de varejo.

Segundo Pal, a maior parte da oferta adicional de Bitcoin System está atualmente sendo absorvida pelo PayPal, Square – que recentemente adotou serviços criptográficos – e Grayscale. Ele acredita que o aperto de fornecimento resultante é o catalisador para a última onda da Bitcoin.

„Nunca tinha visto um mercado com este desequilíbrio de oferta e demanda“, disse Pal, apontando os fatores macroeconômicos que estão jogando a favor da Bitcoin.

Apesar das notícias sobre a vacina contra o coronavírus, que suscitam esperanças de uma rápida recuperação econômica, os governos provavelmente precisarão liberar estímulos monetários adicionais para sustentar suas economias. Isso, segundo Pal, levará a uma desvalorização do fiat. Ele acredita que isso, juntamente com as baixas taxas de juros, impulsionará o preço do Bitcoin para novos máximos.

„É uma mudança de vida. Nenhum outro ativo tem um lado positivo de 5x, 10x, 20x em um curto espaço de tempo“, declarou ele.

Cingapura está explorando o CBDC atacadista, diz o executivo local

O diretor da Fintech no banco central de Cingapura contou à Cointelegraph sobre suas idéias sobre o CBDC atacadista de Cingapura.

Cingapura está explorando a moeda digital do banco central atacadista, ou CBDC, disse Sopnendu Mohanty, diretora de fintech do banco central e regulador financeiro de Cingapura, a Autoridade Monetária de Cingapura.

Falando sobre o assunto durante uma entrevista exclusiva com a Cointelegraph, Mohanty apontou que em Cingapura, não há muita demanda por um CBDC de varejo, dado que a infra-estrutura do sistema de pagamento no país já permite pagamentos rápidos e baratos entre os indivíduos.

Em vez disso, o banco central de Cingapura está focado no desenvolvimento de um CBDC atacadista, que seria utilizado para facilitar a liquidação de títulos e pagamentos entre instituições financeiras.

„Acho que não precisamos fazer mais experiências com CBDCs atacadistas“, apontou Mohanty. „Agora, devemos começar a pensar em entrar em produção“.

Segundo Mohanty, um marco regulatório severo, mas claro, aliado a uma abertura à inovação é o que faz de Cingapura um dos lugares mais atraentes para as empresas de moedas criptográficas no Sudeste Asiático.

„Definir Cingapura como ‚amigável à criptografia'“, disse Mohanty, „seria „altamente enganoso“.

De fato, ele apontou que a pequena cidade-estado tem um marco regulatório muito claro para impedir a lavagem de dinheiro e o financiamento do terrorismo.

O banco central de Cingapura ainda acredita que embora a atividade comercial represente certos riscos, a própria tecnologia é neutra.

„Permitir que o cripto seja uma construção experimental em Cingapura é o que estamos vendo“, explicou ele.